Archiv der Kategorie: Bestand

Mahler IV

Gustav Mahler

Symphonie Nr. 4

Chen Reiss

Tschechische Philharmonie

Semyon Bychkov

Daß Gustav Mahler aus dem Gebiet um Iglau stammte, hat man gern betont - tatsächlich kamen einige der bedeutendsten Mahler-Interpreten aus Böhmen, allen voran Rafael Kubelik und Vaclav Neumann. Nun geht die Tschechische Philharmonie daran, eine Gesamtaufnahme der Mahler-Symphonien zu machen - am Pult steht deren Chefdirigent Semyon Bychkov, der zuletzt mit den Tschaikowsky-Symphonien (Decca) bewiesen hat, wie gut er mit seinen Musikern harmoniert. Die Mahler-Serie begann er nun mit der...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

cdenescu2205

George Enescu Kammermusik

Klaviequartett I, Klaviertrio

Tarara, Carr, Hong, de Selaun

Naxos, 2022

Langsam, aber sicher setzt sich die Musik von George Enescu im internationalen Repertoire durch. Die große Oedipus-Oper hat es sogar schon zu Salzburger Festspielehren gebracht. Und die Kammermusik entpuppt sich als das, was Enescus bedeutendster Schüler, der Geiger Yehudi Menuhin, stets prophezeit hat: eine der stärksten Erfahrungen, die Musikfreunde mit Musik der gemäßigten Moderne machen können. Die Zeitläufte haben die Einbindung von Kompositionen, die sich einer erwei...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Die Brahms-Sextette

Brahms: Die Streichsextette

Belcea Quartet und Tabea Zimmermann, Jean-Guihen Queyras

Alpha 2022

Eine Aufnahme der beiden Sextette von Johannes Brahms, die schon bei Erscheinen im Frühjahr 2022 sogleich Referenz-Status beanspruchen durfte. Die nervöse Brillanz der Belceas, der Sinn für subtile Klangmodulation und expressive Feinabstimmung jeder Phrase machen diese Musik zu einem spannenden Erlebnis, voll Überraschungen und bewegender Momente des Innehaltens, die sich gerade wegen der durchwegs spürbaren Energetik zauberisch abheben und zur dramaturgischen Gliederung de...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Pierre Monteux

Dirigent ohne Furcht und Tadel

Nebst amüsanten Anekdoten kennt man von ihm nun exzellente Aufnahmen von Beethoven bis Strawinsky.

In den nicht nur zum Jahresausklang beliebten Rankings erhält der Name Pierre Monteux in der Kategorie Dirigent in aller Regel keinen Platz unter den ersten zehn. Dass er dennoch einer der bedeutendsten Vertreter seiner Zunft war, lässt sich anhand der neuen Aufnahmensammlung studieren. Ein Beethovenzyklus - passend zum kommenden Jubiläumsjahr - steht gleich am Beginn und erweist sich rasch als einer der besten, die je aufgenommen wurden. Wiener Philharmonike...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Musikvereins-Historie

Epochale Weltpremieren

Von stürmischen Beifallskundgebungen über hymnische Kritiken bis hin zu Ohrfeigen und vernichtenden Kritiken oszilliert die Rezeption der im Musikverein uraufgeführten Kompositionen.

Hellmesbergers dritte Quartettsoirée wurde mit einem neuen Quartett von Brahms (C-moll) eröffnet. Ein Streichquartett von Brahms ist ein Ereigniß. Erwarteten wir doch schon seit Jahren ein Werk dieser exklusiven Kunstgattung von einem Meister, welchem für dieselbe die Grundbedingungen: feinste Bildung und souveräne Beherrschung der Mittel, wie kaum einem Zweiten an die Hand gegeben.« ...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Das alte Konservatorium

Vom ersten Begeisterungsfunken an

In den Anfangsjahren betrieb die Gesellschaft der Musikfreunde ein eigenes Konservatorium im Musikverein.

Wer in der Pause eines Konzerts im großen Musikvereinssaal das Buffet im Gottfried-von-Einem-Saal besucht, überschreitet, ohne daran zu denken, den sogenannten "Schulgang" im Musikvereinsgebäude. Der Einem-Saal selbst war Teil der Räumlichkeiten, in denen in den Anfangsjahren des neuen Musikvereins unterrichtet wurde. Die Gesellschaft der Musikfreunde betrieb ihr eigenes Konservatorium, aus dem später-nach dem Auszug aus den Räumen nächst dem Golden...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Beethoven-Jahr II

Der Jahresregent beschäftigt uns viele Stunden

Beethoven-Edition. Nebst etlichen Einzelproduktionen von Werken des Wiener Klassikers aus Bonn, die zur Feier des 250. Geburtstags erscheinen, ist die 118 CDs und einige Zusatzgaben enthaltende Riesenbox von Universal die forderndste.

An Editionen zum Beethoven-Jahr mangelt es ja nicht. Zum Lesen reizen etliche neue Bücher - die allerdings hie und da verblüffende Pointen bieten. Etwa überrascht Hans-Joachim Hinrichsen in einem (bei Bärenreiter/Metzler erschienenen) Beethoven-Band »Musik für eine neue Zeit« nach klugen, auch für Laien gut le...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Beethoven-Jahr

Über die Sensibilität eines Giganten

Nationalbibliothek. Im Prunksaal sind die bedeutendsten Wiener Sammelstücke über Leben und Schaffen von Ludwig van Beethoven zu sehen. Neben Dokumenten für die Weltgeltung auch Zeugnisse des galligen Humors des Meisters.

Rechtzeitig zum 249. Geburtstag Ludwig van Beethovens eröffnete die Nationalbibliothek in ihrem Prunksaal eine Ausstellung über Leben und Werk des Komponisten, die im Jubiläumsjahr zu einer der Hauptattraktionen für den - für Wien doch so bedeutsamen - Musiktourismus werden könnte.

Was die Nationalbibliothek in ihren Sammlungen an...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Levits Brahms

Die unerträgliche Leichtigkeit des Brahms-Spiels

Igor Levit statuierte ein Exempel, fand aber keine tauglichen Partner.

Es ist nicht leicht, ich weiß. Ein Leben lang wartet man darauf, dass endlich ein Pianist das Zweite Brahms-Konzert so spielt, wie's in den Noten steht, dolce und grazioso und sonst so delikat wie irgend möglich - gegen alle behindernden Terzparallelen, Oktavpassagen und Akkordstapelfahrten. Dann kommt endlich einer; und es passt wieder nicht, weil ihn ein Orchester begleitet, das im großen Konzerthaussaal antritt, als wollte es im Intendantenbüro aufspielen.

Das is...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Sokolov, solo

Wenn Musik der Melancholie Nahrung ist

Zum Konzerthaus-Abend von Grigory Sokolov, der Mozart und Brahms gleichermaßen ungewöhnlich deutet.

Der bärenstarke Grigory Sokolov und Mozart? Das passt in kein Klischee. Vom (überwundenen?) romantischen Klangbild ist das Spiel dieses Pianisten so weit entfernt wie von den mal fragilen, mal mit dem Holzhammer attackierenden Zugriffen der Originalklang-Generation. Sokolov holt verstörend Widersprüchliches aus Mozarts Noten. Von der raren Anverwandlung barocker Kontrapunktik (Präludium und Fuge, KV 383a), die schon einmal zu Liszt'scher Klaviertiger...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü