Archiv der Kategorie: Glossen

Zukunft der Oper

Im Wiener Theatermuseum diskutierten Wiens Ex-Opernchef Ioan Holender und Wilhelm Sinkovicz über die gefährdete Kunstgattung.

EIN BERICHT VON THERESA STEININGER

erschienen in "DIE PRESSE" am 22. Juni 2022

Ioan Holender, photographiert von Clemens Fabry. (DIEPRESSE)

„Man ist auf dem besten Weg, die Existenz der Oper schwer zu gefährden.“ Zu dieser Conclusio kam der ehemalige Staatsoperndirektor Ioan Holender, als er auf Einladung der „Presse“ mit Klassik-Kritiker Wilhelm Sinkovicz im Theatermuseum über die Frage „Hat die Oper Zukunft?“ diskutierte. Die beiden Kenner der Opernwe...

für PREMIUM-ABONNENTEN

Upgrade unter MEIN ABONNEMENT/Subscriptions

»Buh« verboten!

Darf man in Wien »Buh« rufen?

Bei der Generalprobe zur Neuinszenierung von Richard Wagners „Tristan und Isolde" an der Staatsoper wurde - eine Premiere! - Mißfallen bekundet.

Offenbar fanden etliche Besucher der Generalprobe Calixto Bieitos Insenierung unerträglich und machten ihrem Gefühl nach Fallen des Vorhangs schon nach dem ersten Aufzug Luft. Es gab heftige Buhrufe. Vor Beginn des zweiten Aufzugs erschien daher Staatsoperndirektor Bogdan Roscic vor dem Vorhang und erklärte, die Besucher der Generalprobe seien alle Gäste des Hauses. Die wütenden Reaktionen seien eine Zumutung für ...

für PREMIUM-ABONNENTEN

Upgrade unter MEIN ABONNEMENT/Subscriptions

Currentzis »unberührbar«

Wer bestimmt, ob sich Künstler politisch äußern müssen?

Zur schrillen Begleitmusik des grausamen Kriegs in der Ukraine gehört die weltweite – oder, sagen wir: westweite Ächtung russischer Künstler, die sich nicht offen gegen das herrschende Regime in Moskau äußern. Anna Netrebko und Valery Gergiev geben die prominentesten Beispiele ab. Gergiev hat sich zum Krieg mit keiner Silbe geäußert und verlor alle Engagements jenseits von Russland. Dafür hat ihn Wladimir Putin nun nun zusätzlich zu seiner Position als künstlerischer Leiter des Mariinski-Theaters in St. Petersburg nun auch noch zu...

für PREMIUM-ABONNENTEN

Upgrade unter MEIN ABONNEMENT/Subscriptions

Bachler, der Künstler

Die Politik hat Christian Thielemann aus Salzburg vertrieben. Beantwortet das Programm der Osterfestspiele 2023 die Frage, warum?

Höchstpreise für den Intendanten-Darsteller

Jonas Kaufmann rettet Nikolaus Bachler« so könnte die Schlagzeile lauten. Das war zu erwarten: Der beliebte Tenor war schon in den Jahren, als der ehemalige Schauspieler und Burgtheater-Direktor seine Rolle als Intendant der Bayerischen Staatsoper spielte, seine zweitwichtigste Trumpfkarte. Die wichtigste war der Dirigent Kirill Petrenko.Die beiden musikalischen Schwergewichte täuschten vor, dass es hinter den K...

für PREMIUM-ABONNENTEN

Upgrade unter MEIN ABONNEMENT/Subscriptions

Netrebko zur Ukraine-Krise

Künstler appellieren lieber an die völkerverbindende Kraft ihrer Arbeit. Kann man sie zu Brandreden gegen ihre Brötchengeber zwingen?

Nun hat sich auch Anna Netrebko zum Ukraine-Krieg zu Wort gemeldet. Die Diva beginnt ihr Statement mit einem beherzigenswerten Satz: „Ich habe mir etwas Zeit genommen, um nachzudenken. Denn ich glaube, die Lage ist zu ernst für unbedachte Kommentare.“

Vielleicht ist es dieser Satz, der ins Stammbuch manch westlicher Politiker und Kulturveranstalter gehört, die zuletzt in seltener Einigkeit Netrebkos künstlerischen Mentor Valery Gergiev unter Druck ges...

für PREMIUM-ABONNENTEN

Upgrade unter MEIN ABONNEMENT/Subscriptions

Phänomen John Adams

Dieser Tage feierte John Adams seinen 75. Geburtstag, einer der erfolgreichsten Komponisten unserer Zeit – und gleichzeitig eine Galionsfigur des Aufbruchs in eine Ära, die alle ästhetischen Doktrinen hinter sich gelassen hat. Oder zu haben meint, wie auch immer. Jedenfalls gehört John Adams zu jenen Komponisten, die Orchestern und Dirigenten ermöglichen, etwa auf Gastspielreisen zeitgenössische Werke in die Programme aufzunehmen – was in aller Welt subventionsfördernd wirkt – ohne das Publikum damit vor den Kopf zu stoßen.

Im Gegenteil. Wer Adams' siebenminütigen Short Ride in a F...

für PREMIUM-ABONNENTEN

Upgrade unter MEIN ABONNEMENT/Subscriptions

Alt, aber gut

600 Mal dieselbe Inszenierung? Warum nicht?

Die jüngsten Erfahrungen mit einer Puccini-Inszenierung, die der Burgtheater-Direktor im Theater an der Wien »verbrochen« hat, lehren vor allem eines: Über 600 mal hat man an der Wiener Staatsoper Margarete Wallmanns "Tosca"-Inszenierung schon gespielt. Hoffentlich bleibt sie dem Haus noch lang erhalten.

Von den Lügengeschichten, die uns Kulturpolitiker Marke 4.0 in Sachen Musiktheater auftischen, ist ja jene von der Notwendigkeit ständiger „Neudeutungen“ der wichtigsten Repertoirewerke die dreisteste. Sie stammt aus der Hexenküche jener Journ...

für PREMIUM-ABONNENTEN

Upgrade unter MEIN ABONNEMENT/Subscriptions

Wiener Infektionen

ZWISCHENTÖNE

Wer andern eine Grube gräbt, dem fallen alle zweimal hinein

Die Philharmoniker können wegen steigender Infektionszahlen in ihren eigenen Reihen nicht reisen. Derzeit sind Kammerorchester im Vorteil.

Die geplanten Konzerte der Wiener Philharmoniker bei der Mozartwoche hat Festival-Intendant Rolando Villazón abgesagt. Nun musste das Orchester-Management selbst die Tourneekonzerte stornieren, die in den kommenden Tagen in Köln, Hamburg und Paris geplant waren. Die Anzahl der Covid-Infektionen in den philharmonischen Reihen lässt derzeit keine Reisen zu.Der Spielbetrieb im S...

für PREMIUM-ABONNENTEN

Upgrade unter MEIN ABONNEMENT/Subscriptions

Wolfgang Rihm

EIN BUCH ÜBER WOLFGANG RIHM

Neue Musik macht ratlos...

Wolfgang Rihm wird 70. Dieses magische Datum für die sogenannte Neue Musik wirft seine Schatten voraus. Ein Buch über den Komponisten, das die langjährige "FAZ"-Kritikerin Eleonore Büning aus freundschaftlicher Perspektive erarbeitet, kommt demnächst heraus. Druckfrisch ist eine Rihm-Dokumentation aus der Feder des wortgewandten Frieder Reininghaus, der nicht dafür bekannt ist, dass er sich ein Blatt vor den Mund nimmt und Rihms bemerkenswerte Erfolgsgeschichte ins bunte, von heftigen Widersprüchen charakterisierte Umfeld der mu...

für PREMIUM-ABONNENTEN

Upgrade unter MEIN ABONNEMENT/Subscriptions

Salzburg ´22

Festspiele als "göttliche Komödie"

Salzburg 2022. Helga Rabl-Stadler präsentierte zum letzten Mal das künftige Sommerprogramm und hofft auf stetige Erweiterung der Kunst-»Begeisterungsgemeinschaft«.

Immer größer möge die »Begeisterungsgemeinschaft« namens Salzburger Festspiele werden, mit diesem Wunsch verabschiedete sich Helga Rabl-Stadler bei ihrer letzten Saison-Pressekonferenz. 27 Jahre und mehr als sechs Millionen Besucher, eine Deckung von 45 Prozent der Kosten durch die Einnahmen aus dem Kartenverkauf: Die Bilanz der Langzeit-Festspielpräsidentin kann sich sehen lassen. Verst...

für PREMIUM-ABONNENTEN

Upgrade unter MEIN ABONNEMENT/Subscriptions