Alle Beiträge von sinkothekar

Liszt & Busoni

Kirill Gerstein in London

Ein Livestream ermöglicht es heute einem Internationalen Publikum in der Londoner Wigmore Hall dabei zu sein, wenn Kirill Gerstein ein virtuoses Recital-Programm mit Werken von Busoni und Liszt absolviert.

Aus dem reichen Klavierrpertoire des ebenso eigenwilligen wie faszinierenden Pianisten-Komponisten Ferruccio Busoni (1866-1924) hat Gerstein für den ersten Teil seines Abends zwei der »Sonatinen« gewählt, darunter die Nr. 6 über Motive aus Bizets »Carmen«, eine der »Elegien«, die Berceuse und die Toccata, deren Ansprüche bereits auf die nach der ...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Herheims »Füchslein«

Janáček an der Wien

Stefan Herheim startete mit einer eigenen Neuproduktion in seine Intendanten-Zeit. Das Theater an der Wien ist zwar wegen Renovierung geschlossen, sodaß der neue Chef ins Museumsquartier ausweichen mußte, aber dort gelang ihm die Inszenierung von Leoš Janáčeks zauberhaft-hintergründiger Märchenoper »Das schlaue Füchslein« nach Meinung von Publikum und Presse glänzend.

Via myfidelio können Neugierige nun dabei sein: Die Streamingplattform zeigt die Novität am 11. November ab 19 Uhr.

...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Wien im Exil

Am 25. September musizierten die Tonkünstler unter Jakob Lehmann im Brucknerhaus Linz im Rahmen des "Internationalen Brucknerfestes" Werke von österreichischen Komponisten, die 1938 ins Exil getrieben wurden: Erich Wolfgang Korngold spritzige "Baby-Serenade", eines der amüsantesten Stücke jener Epoche, Karl Weigl: Tänze aus Wien, ein echtes Heimwehwerk aus der amerikanischen Emigration und, nicht minder heimatverbunden die Vierte Symphonie von Egon Wellesz, die den Untertitel "Austriaca" führt. Dazu das Klavierkonzert op. 25 von Viktor Ullmann, eines jener deutschsprachigen Tscheche...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Der indische Orfeo

Ashnaa Sasikaran als Eurydike.

Orpheus in Indien

Eine Verschmelzung der Kulturen zelebriert die Neuoroduktion von Claudio Monteverdis »Orfeo«, die an der Opera North jüngst herauskam und über die Plattform operavision gestreamt werden kann. Italienisches Barock und indische Klänge treffen da aufeinande: Violine und Tar Shehnai, Cembalo und Santoor & Sitar, die Rhythmen der Tabla nicht zu vergessen.

Die Geschichte von Orpheus und Eurydike bleibt die gleiche - allzeit und überall gültig. Nicholas Watts singt den Titelhelden, die britisch-tamilische Soperanistien Ashnaa Sasika...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Blomstedt, live

Blomstedt in Tokio

Am 16. Oktober des Vorjahres hat NHK ein Konzert seines Orchesters unter der Leitung von Herbert Blomstedt aufgenommen. Auf dem Programm des Abends standen das Violinkonzert von Johannes Brahms und Carl Nielsens Fünfte Sympnonie. Solist war Leonidas Kavakos.

Der Doyen der Dirigenten unserer Zeit erfreut sich jetzt, im hohen Alter, international größter Beliebtheit und gilt vielen tatsächlich als der »große alte Mann« unter den Kapellmeistern.

...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Einst und Jetzt

Aus den Glanzzeiten der MET

Ö1 sendet heute die Aufzeichnung einer Vorstellung der New Yorker Metropolitan Opera aus dem Jahr 1965. Eine der damals noch raren Aufführungen von Giuseppe Verdis »Simon Boccanegra« mit der großen Renata Tebaldi als Amelia, Met-Legende Jeome Hines als Fiesco und Anselmo Colzani in der Titelpartie.

Colzanis Name war Wiener Opernfreunden damals ein Begriff, wenn auch nicht alle gut auf ihn zu sprechen waren: Er war nämlich jener Bariton, den Herbert von Karajan in seiner Neuproduktion von Verdis »Otello« dem bis dato unangefochtenen Wiener Star Paul S...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Tristans Traum und Wahnsinn

Igor Levits neues Konzeptalbum

Aufregend, aufschlussreich: Pianist Igor Levit stellt seine Interpretation von Hans Werner Henzes „Tristan“ in historisch-kritischen Zusammenhang mit Werken von Franz Liszt, Richard Wagner und Gustav Mahler, Liszts berühmten »Liebestraum« inbegriffen. (Sony)

Ein Liebestraum, und was daraus werden kann: Zutiefst humane, intime Botschaften plaudert Igor Levit in seinem jüngsten Album aus. Das Programm der beiden CDs basiert auf den Erfahrungen einer Begegnung auf dem Salzburger Festspielpodium: Mit den Wiener Philharmonikern unter Franz Welser-Mö...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Operette, anders

Nationalfeiertag

Heute ist der »Tag der Fahne« und der Sender Ö1 begibt sich rechtzeitig auf die Spuren der Operettenkultur, die ja typisch für Österreich ist. Allerdings: Michael Blees hat für seine Operetten-Spielereien heute etwas Besonderes vorbereitet: Er spielt Aufnahmen aus dem Strauß-, Kálmán- und Lehár-Repertoire in russischer, polnischer, tschechischer, italienischer, schwedischer, spanischer, französischer und ungarischer Sprache - und sogar eine Nummer auf Japanisch! Ob das sprichwörtliche »'s flüstern Geigen« da auch instrumental anders ausnimmt?

Ö1 (15.05 Uhr)
...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Libor Pešek ist tot

Jubilumsedition Supraphon 2013

Libor Pešek (1933-2022)

Zum Tod des tschechischen Dirigenten, dessen Name vor allem für musikalische Raritätensammler ein Begriff ist.

24. Oktober 2022

Aus böhmischen Landen kamen im 20. Jahrhundert einige exzellente Kapellmeister, von denen jedenfalls Vaclav Talich, Karel Ančerl oder Vaclav Neumann bis heute unvergessen sind. Die Tradition hat sich fortgesetzt. Ein Dirigent aus der Schülergeneration, Libor Pešek, ist am 23. Oktober 2022 89-jährig gestorben. Geboren in Prag, hat er unter andere bei Ančerl und Neumann studiert und war in seiner Heimat...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

»Die goldene Krone«

Ukrainische Musik?

Seit am 24. Februar 2022 russische Truppen in die Ukraine einmarschierten, tobt unter kritischen Musikfreunden ein Kulturkampf, ob es denn tatsächlich eine genuin ukrainische Musik gebe, oder ob die Hochkultur in jener Region doch vollkommen russisch determiniert sei. Ein Stream der Plattform operavision gibt ab 25. Oktober eine Antwort.

Komponist Borys Lyathoshynsky

»Die goldene Krone«

Am 25. Oktober geht auf der Streamingplattform operavision die Aufzeichnung einer Gemeinschaftsproduktion mehrerer europäischer und amerikanischer Operntruppen online: »Die golde...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü