Archiv der Kategorie: Werke

Aus Filmmusik gefügt

Erich Wolfgang Korngold

Violinkonzert

Ein »klassisches« dreisätziges Konzert - aus Filmmusik gefügt

Obwohl Erich Wolfgang Korngolds Violinkonzert für Musikfreunde untrennbar mit dem Namen des Uraufführungs-Interpreten Jascha Heifetz und dessen herrlicher Schallplattenaufnahme verbunden ist, stand doch ein anderer großer Geiger des XX. Jahrhundert für das Werk Pate. Zwischen Bronislaw Huberman und dem Komponisten gab es viele Jahre lang einen »Running Gag« - Korngold hatte ihm einmal halb im Scherz ein Violinkonzert versprochen; und Huberman machte es sich zur Angewohntheit ihn bei na...

weiterlesen für  SINKOTHEK-ABONNENTEN

 

George Enescu

Eines der großen Multitalente der Musik des beginnenden XX. Jahrhunderts: virtuoser Geiger, exzellenter Pianist, Komponist, Dirigent -- vor allem aber: Lehrer.Niemand geringerer als Yehudi Menuhin war Enescus Schüler und bezeichnete den Lehrer lebenslang als den vermutlich größten Musiker, der ihn je begegnet war.

Es hat gedauert bis in die Zeiten der Postmoderne, daß man den Komponisten Enescu schätzen lernte. Verstand er es doch, das Erbe der musikalischen Spätromantik mit den Mitteln seiner Zeit zu erneuern. Sein hochexpressiver Stil galt zwar nach 1945 als rückschrittlich. Doch die...

weiterlesen für  SINKOTHEK-ABONNENTEN

 

Offenbach

So siegt Operette über Korruption

Volksoper. Ein Wiederbelebungsversuch an Offenbachs »König Karotte« bringt Funde aus der Werkstatt des Meisterkomponisten und des »Tosca«-Dichters Victorien Sardou ans Licht.

Wie jede gute kabarettistische Zeitkritik ist auch Jacques Offenbachs ,,König Karotte'' eine vieldeutige Angelegenheit. Eine Zeit lang galt das Stück nach einem Libretto des »Tosca«-Erfinders Victorien Sardou sogar als Vision einer Wiedererrichtung des Zweiten Kaiserreichs. Nichts weniger als das konnten aber die Autoren im Sinn haben! Als sie mit ihrem Stück begannen, saß Napoleon...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Schostakowitsch

Streichquartett Nr. 8

(c-Moll - op. 110)

LargoAllegro moltoAllegrettoLargoLargo

Im Winter 1959/60 konnte Dmitri Schostakowitsch dem Druck nicht mehr widerstehen, der auf ihn ausgeübt wurde, in die Partei einzutreten. Kurz bevor er seine lang geplante Reise ins von alliierten Bomben vollkommen zerstörte Dresden anzutreten, hatte er den Antrag auf Aufnahme in die KPdSU unterschrieben. Immerhin sollte er Vorsitzender des Komponistenverbandes der Sowjetunion werden.Er selbst empfand diese Unterschrift als moralische Kapitulation, ein Nervenzusammenbruch war die Folge. Schostakowitsch wäl...

weiterlesen für  SINKOTHEK-ABONNENTEN

 

Neujahrskonzert 2022

Das Programm

Josef Strauß Phönix-Marsch, op. 105Johann Strauß II. Phönix-Schwingen. Walzer, op. 125Josef Strauß Die Sirene. Polka mazur, op. 248Josef Hellmesberger (Sohn) Kleiner Anzeiger. Galopp, op. 4Johann Strauß II. Morgenblätter. Walzer, op. 279Eduard Strauß Kleine Chronik. Polka schnell, op. 128

Johann Strauß II. Ouvertüre zur Operette „Die Fledermaus“Johann Strauß II. Champagner-Polka. Musikalischer Scherz, op. 211Carl Michael Ziehrer Nachtschwärmer. Walzer, op. 466Johann Strauß II. Persischer Marsch, op. 289Johann Strauß II. Tausend und eine Nacht. Walzer, op. 346Eduard Stra...

weiterlesen für  SINKOTHEK-ABONNENTEN

 

Rachmaninows Symphonische Tänze

Sergej Rachmaninow (1940)

Non allegroAndante con moto (Tempo di Valse)Lento assai - Allegro vivace

Sergej Rachmaninow hat in den langen Jahren seiner Emigration nicht viel komponiert und es ist ihm nach eigener Aussage auch schwer gefallen. Die Werke der Exil-Zeit stehen beim Publikum auch nach wie vor nicht in hohem Ansehen - umso mehr aber bei Kennern, die sie schlicht für Rachmaninows beste halten.

Anders als etwa das Vierte Klavierkonzert oder die Dritte Symphonie gelang es dem Komponisten, seine Symphonischen Tänze in vergleichsweise kurzer Zeit wie in einem Schaffensrausch fer...

weiterlesen für  SINKOTHEK-ABONNENTEN

 

Fritz Geißler

Fritz Geißler

(1921-1984)

Fritz Geißler war einer der bedeutendsten Komponisten im Deutschland der Nachrkiegsjahre, allerdings lebte er in der DDR und blieb im Westen beinah völlig unbeachtet. Überdies ist er einer jener Meister, die von ästhetischen und politischen Repressionen der zweiten Hälfte des XX. Jahrhunderts gebrochen wurden: Durch das Schaffen Geißlers zieht sich Ende der Siebzigerjahre eine starke Zäsur, die sein avantgardistisches Frühwerk vom angepaßten und ästhetisch retrospektiven Spätwerk trennt. In seinen letzten Lebensjahren schrieb der zuvor für harmonisch avanc...

weiterlesen für  SINKOTHEK-ABONNENTEN

 

Robert Simpson

Brittaniens letzter Symphoniker

1921 - 1997

Menschen, die Sinfonien schreiben, tun das gewöhnlich, weil sie sich dazu in der Lage fühlen: viele von denen, die sich nicht dazu in der Lage fühlen, erzählen allen anderen, die Sinfonie sei tot ...

(Robert Simpson: „Symphonies“, The Listener, 1973)

Das selbstbewußte Zitat eines Mannes, der innerhalb von vier Jahrzehnten elf Symphonien veröffentlicht hat, darf hier am Anfang stehen. Robert Simpson, Komponist und BBC-Rundfunkmoderator, war überzeugt, sich die klassische Form noch einmal aneigenen zu können, um Neues zu sagen.

Simp...

weiterlesen für  SINKOTHEK-ABONNENTEN

 

Haubenstock

Roman Haubenstock-Ramati

Ein altes Landschloß, vollkommen devastiert. Gefängnis für Hunderte Häftlinge. Überall Schmutz, die Böden herausgerissen, die Fenster eingeschlagen.

Musik auf Glas

Glasscherben können freilich nützlich sein: Man trägt gleichmäßig eine schwarze Schmutzschicht auf. Mit einem Stückchen Holz zieht man auf dieser Schreibgrundlage waagrechte Linien, dreimal fünf, fein säuberlich untereinander. Jede Fünfergruppe durch einen kleinen Abstand von der nächsten abgesetzt.Auf dieser fantastischen Art von Notenpapier lassen sich nun kurze Abschnitte musikalischer Ideen not...

weiterlesen für  SINKOTHEK-ABONNENTEN

 

Weinberg

Mieczyslaw Weinberg

Musik trotz und gegen Stalin

Zu den halb vergessenen Komponisten aus dem Reich hinter dem ehemaligen »Eisernen Vorhang«, für die sich der Geiger Gidon Kremer unermüdlich stark gemacht hat, zählt der polnisch-jüdische Meister Mieczyslaw Weinberg.

Den Namen kannten bis vor kurzem nur Eingeweihte. Und doch war Weinberg einer der besten Komponisten der Sowjetunion, auch wenn die kommunistischen Machthaber und ihre willfährigen Helfershelfer das gar nicht gern hörten.

Der Reihe nach.

Pole unter sowjetischem Joch

Weinberg kam in Polen zur Welt. In eine jüd...

weiterlesen für  SINKOTHEK-ABONNENTEN