Archiv der Kategorie: Meldungen

»Genoveva« in Tirol

Johannes Reitmeier, Intendant des Tiroler Landestheaters, über das Wagnis, zum Auftakt seiner letzten Spielzeit Robert Schumanns einzige Oper, »Genoveva«, zu zeigen.

Um die 30 Premieren szenischer Produktionen bringt das Tiroler Landestheater Jahr für Jahr heraus. Die werden dann nicht en suite gespielt, sondern in ineinander verzahnten Serien. Somit bietet Innsbruck einen ungemein reichhaltigen Spielplan, der neben bekannten Titeln auch viele Raritäten enthält. Opernfreunde können ab kommendem Sonntag beispielsweise im Landestheater Robert Schumanns einzige Oper, „Genoveva“, auf der Bühne...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Gruberovas Nachlaß

Das Dorotheum in Wien versteigerte im September 2022 den Nachlaß der Koloratur-Sopranistin Edita Gurberova. Persönlichstes kam dabei unter den Hammer.

Nicht einmal ein Jahr war vergangen, seit Edita Gruberova in ihrem Zürcher Haus gänzlich unerwartet verstarb. Am 7. September 2022 versteigerte das Wiener Dorotheum den Nachlaß der weltberühmten Sängerin. Die slowakische Koloratursopranistin, deren Karriere Anfang der Siebzigerjahre an der Wiener Staatsoper begonnen hatte - wo sie bis zu ihrem Abschied an die 700 Mal auftrat - war auch eine leidenschaftliche Sammlerin. Daher umfaßte die ...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

ARD-Sieger Lukas Sternath

21-jähriger Wiener gewinnt Klavierwettbewerb

Der 21jährige Wiener Pianist Lukas Sternath gewann den ARD-Wettbewerb 2022. Nicht nur die Fachjury, auch das Publikum reihte ihn als Nr. 1 von 350 Kandidaten!

Der Wiener Pianist Lukas Sternath gewann den diesjährigen ARD-Musikwettbewerb. 350 Pianisten hatten sich beworben, ein Rekord! Sternath konnte bei der Fachjury ebenso punkten wie beim Publikum und gewannt damit den Hauptpreis (10.000 Euro) und den Publikumspreis (1.550,-).

Sternath hat Wettbewerbs-Erfahrung. Im Vorjahr war er Dritter beim Busoni-Wettbewerb, Zweiter beim Schubert-...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Ballett-Legende

Neumeiers legendäre »Josephs Legende« mit Judith Jamison, Kevin Haigen und Karl Musil (re.) Wien 1977 (DVD: DG)

Neumeier sagt Adieu

Mehr als 3500 Menschen kamen am Wochenende zum »Tanzfeuerwerk«, einer Abschieds-Gala des großen Choreographen, bei dem das Ballett der Hamburgischen Staatsoper Ausschnitte aus seinem Schaffen präsentierte. 1973 hat August Everding den Amerikaner ans Haus gebunden, dem er nun seit einem halben Jahrhundert angehört.

50 Jahre Hamburg

1971 hatte Neumeier mit einer Neudeutung von Tschaikowskys "Nussknacker" in Frankfurt Furore gemacht. Seit seiner Übersied...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Thielemann in Berlin

Thielemann ersetzt Barenboim

Daniel Barenboim mußte aus gesundheitlichen Gründen die Leitung des neuen »Rings des Nibelungen« (Regie: Dmitri Tcherniakov) zurücklegen. Die Premieren-Serie übernimmt Christian Thielemann.

Daniel Barenboim ist erkrankt und kann die musikalische Leitung der Neuproduktion von Wagners »Ring des Nibelungen« an der Berliner Lindenoper nicht übernehmen. Christian Thielemann dirigiert die erste Aufführungsserie von 2. bis 9. Oktober und auch den dritten Durchlauf der Tetralogie von 29. Oktober bis 6. November.

Favorit Guggeis

Den zweiten »Ring« dirigiert de...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Der Nachlaß der Gruberova

Versteigerung im Dorotheum am 7. September 2022

Nicht einmal ein Jahr ist vergangen, seit Edita Gruberova in ihrem Zürcher Haus gänzlich unerwartet verstorben ist. Am 7. September versteigert das Wiener Dorotheum nun den Nachlaß der weltberühmten Sängerin. Die slowakische Koloratursopranistin, deren Karriere Anfang der Siebzigerjahre an der Wiener Staatsoper begann - wo sie bis zu ihrem Abschied an die 700 Mal aufgetreten ist - war auch eine leidenschaftliche Sammlerin. Daher umfaßt die Auktion nicht nur Juwelen oder wertvolle Roben, sondern auch Kunstwerke - etwa Porträts, das sie selbst ...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Karl Böhm als »Einspringer«

Kein Live-»Tristan« aus Wien!

Die Wiener Staatsoper hat die Sendung des Livemitschnitts der Premiere von Wagners »Tristan und Isolde» vom vergangenen Gründonnerstag untersagt. Daher bringt Ö1 heute (19.30) eine Wiederholung der Aufzeichnung der »Tristan«-Premiere aus dem Jahr 1967 unter Karl Böhms Leitung mit Birgit Nilsson und Jess Thomas in den Titelpartien, Ruth Hesse (Brangäne) und Martti Talvela (König Marke). Aufgenommen am 17. Dezember 1967. Die Rezensionen der jüngsten Staatsopern-Vorstellung fielen auch in musikalischen Belangen verhalten aus. Vor allem wurde bemängelt, daß dem ne...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Netrebko und die Scala

Die unendliche Geschichte geht weiter

Der Intendant der Mailänder Scala, Wiens Ex-Opernchef Dominique Meyer, zeichnet ein differenziertes Bild der Absagen und Rückzüge russischer Künstler von den internationalen Podien im Zuge der Kriegshandlungen in der Ukraine. »Ich bin erstaunt über all die falschen Dinge, die geschrieben wurden und nichts mit der Realität zu tun haben«, sagt Meyer über die Absage Anna Netrebkos, die dieser Tage Cileas Adriana Lecouvreur an der Scala singen sollte. Sie wird durch Maria Agressta ersetzt.

In der internationalen Wahrnehmung musste der Eindruck entst...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Moskauer Philharmoniker boykottiert

Nikolai Znaider, Christoph Eschenbach und Semyon Bychkov, aber auch Pianist Yefim Bronfman haben ihre Engagements bei den Moskauer Philharmonikern abgesagt. Mit Ausnahme von Eschenbach sind das Künstler, die russische Wurzeln haben, aber im Westen leben. Das Orchester gab die Absagen bekannt, ohne eine Begründung zu nennen. Es ist aber anzunehmen, daß die Musikfreunde in Moskau auch ohne Kommentar begreifen, daß es sich um Reaktionen auf den Einmarsch russischer Truppen in der Ukraine handelt . . .
...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

München verzichtet auf Gergiev

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) ließ den Chefdirigenten der Münchner Philharmoniker, Valery Gergiev, wissen, daß sein Vertrag aufgelöst wurde. Der Dirigent habe sich trotz ultimativer Aufforderung durch das Management des Orchesters und den Oberbürgermeister selbst, nicht eindeutig und unmißverständlich gegen den Krieg Rußlandes gegen die Ukraine ausgesprochen.

Wörtlich meinte Reiter:

Ich hätte mir erwartet, dass er seine sehr positive Einschätzung des russischen Machthabers überdenkt und revidiert. Das hat er nicht getan. In der aktuellen Situation wäre aber ein kl...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü