Archiv der Kategorie: Kalender

»Todsünden«

Nur noch drei Sündentage

Nur noch bis 8. Oktober steht der Stream der bemerkenswerten Kurt-Weill-Produktion »Die sieben Todsünden« aus der Opera North auf der Plattform Operavision online. Eines der geglücktesten - und gleichzeitig das letzte der - Experimente der Musiktheaterwerkstatt Bertolt Brechts mit dem Komponisten der »Dreigroschenoper«, in einer viel gelobten szenischen Realisierung durch Gary Clark mit Wallis Giunta und Shelley Eva Haden in den Rollen von Anna I und Anna II.

zum Stream
...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Schubert, live

Leonskaja spielt Schubert

Scnubert-CD (Warner)

Die seit langem in Wien lebende Pianistin Elisabeth Leonskaja hat im Lockdown nicht nur sämtliche Mozart-Klaviersonaten für CD aufgenommen, sondern auch ihr Schubert-Projekt vervollständigt.

Auf CD sind nun die meisten Klaviersonaten des Komponisten in ihrer Interpretation greifbar. Bei der Schubertiade hat Leonskaja einige Schubert-Werke, darunter die wunderbare, fragmentarisch hinterlassene C-Dur-Sonate (»Reliquie«) und die »Wandererfantasie« gespielt.

Der Livemitschnitt ist heute, Dienstag, abend in Ö1 zu hören.

zur Se...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

»Die Walküre« aus Berlin

Heute live im Berliner Radio - auch via Internet zu empfangen (16 Uhr): Wagners »Walküre« aus der Lindenoper unter Christian Thielemanns Leitung. Zweiter Teil des neuen »Ring«-Zyklus der Deutschen Staatsoper.

Mit Matthias Volle (Wotan), Robert Watson (Siegmund), Vida Miknevičiūtė (Sieglinde) und Anja Kampe (Brünnhilde).

zur Sendung
...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

»Antony and Cleopatra«

Kleopatra singt John Adams

John Adams hat für San Francisco eine neue Oper komponiert. »Antony and Cleopatra« stieß auf weniger große Begeisterung als einst »Nixon in China« oder »The Death of Klinghoffer«.

Live-Stream am 18. September (San Francisco Opera / Cory Weaver)

Rezensenten-Meinungen

»Reichhaltig, eindrucksvoll und voll liebevoll ausgearbeiteter Details«, so beschrieb der Rezensent des San Francisco Chronicle die Musik, die John Adams für sein neuntes Bühnenwerk komponiert hat: »Antony and Cleopatra« entstand als Auftragswerk der Oper San Francisco und hatte jüngst Pr...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Schönbergs Geburtstag

Eigene Webseite zur Vorbereitung des 150. Geburtstags des »Vaters der Moderne«

Am 13. September 2022 ging die Webseite schoenberg150.at online. Das Wiener Schönberg Center weist damit auf die enorme Bandbreite des Schaffens des 1874 in Wien geborenen Künstlers hin, der auf vielen Ebenen sein schöpferisches Talent ausloetete. Die Welt kennt ihn als Komponisten, als musikalischen Umstürzler und »Vater der Moderne«, der mit seinen Schülern Alban Berg und Anton von Webern das Tor zu neuen harmonischen Welten aufgestoßen hat. Atonalität, Zwölftonmethode heißen die allseits bekannten Stichwörter...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Ballett-Legende

Neumeiers legendäre »Josephs Legende« mit Judith Jamison, Kevin Haigen und Karl Musil (re.) Wien 1977 (DVD: DG)

Neumeier sagt Adieu

Mehr als 3500 Menschen kamen am Wochenende zum »Tanzfeuerwerk«, einer Abschieds-Gala des großen Choreographen, bei dem das Ballett der Hamburgischen Staatsoper Ausschnitte aus seinem Schaffen präsentierte. 1973 hat August Everding den Amerikaner ans Haus gebunden, dem er nun seit einem halben Jahrhundert angehört.

50 Jahre Hamburg

1971 hatte Neumeier mit einer Neudeutung von Tschaikowskys "Nussknacker" in Frankfurt Furore gemacht. Seit seiner Über...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Tetelmans Debüt-Album

Der neue Tenor-Liebling?

Das Opernarien-Debütalbum des chilenischen Sängers demonstriert eine samtig timbrierte Stimme mit satter Tiefe und Bomben-Höhen im italienischen und französischen Repertoire.

DG 2022

Das ist auch eine Lektion in Sachen Dramaturgie: Zuerst die Stimme. Die Stimme, ganz allein. Sie beschwört den Anblick des Himmels: „Cielo!“ – eine der schönsten Tenorstimmen unserer Tage, da waren sich die Zeugen der ersten Auftritte des in Chile geborenen, in den USA ausgebildeten Künstlers sogleich einig. Jahrgang 1988, schaffte Jonathan Tetelman Mitte der Zehnerjahre seinen D...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Bienerts Spektakel

Im Bann barocker Emotionen

Bernd Bienert und sein Teatro Barocco bringen unbekannte Preziosen aus der Barockzeit auf die Musiktheaterbühne.

Für Opernkenner gehören die Premieren des Teatro Barocco von Bernd Roger Bienert längst zu den Fixpunkten im Aufführungskalender. Für diesmal gibt es am 20. August in der Burg Perchtoldsdorf und am 2. September im Schönbrunner Schlosstheater einen Einblick in die musiktheatralischen Welten der Mozart-Zeit. Für Musikfreunde im 21. Jahrhundert scheint es ja keinen Zweifel zu geben, wer der führende Meister jener gewesen ist – nicht nur in Sachen O...

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Wladimir Fedosejew zum Geburtstag

Der Doyen der russischen Dirigenten wird 90

Im Wiener Musikleben hat Wladimir Fedosejew seit den frühen Neunzigerjahren eine Sonderstellung. Dass er zehn Jahre lang an der Spitze der Wiener Symphoniker stand und dem Orchester einen künstlerischen Höhenflug bescherte, kam nicht von ungefähr: Das Publikum hatte ihn seit seinen frühen Gastspielen mit dem Symphonieorchester des Moskauer Rundfunks als einen der leidenschaftlichsten und eigenwilligsten Interpreten vor allem romantischer Musik ins Herz geschlossen.

Der Ruhm des Orchestererziehers war vor allem in Fachkreisen bereits enorm....

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü

Thielemann – Zemlinsky

Diese Übertragung hat sich der ORF für einen Feiertag aufgehoben: Christian Thielemann dirigierte seine Staatskapelle Dresden im Wiener Musikverein und dirigierte nebst Mendelssohns »Schottischer Symphonie« die prachtvolle »Lyrische Symphonie« aus dem Jahr 1923 von Alexander von Zemlinsky. Nach dem Vorbild von Mahlers »Lied von der Erde« als Liederzyklus für zwei Singstimmen und großes Orchester angelegt, wurde dieses Werk zu einem glühend leidenschaftlichen Abgesang auf die musikalische Romantik.

11.03 Uhr

Die Solisten: Julia Kleiter und (im letzten Moment eingesprungen!) Adrian Eröd....

zum Weiterlesen, bitte anmelden

ABONNEMENTS

Upgrading unter MEIN ABONNEMENT Subscriptions im Menü