Alle Beiträge von sinkothekar

Bach und die Solo-Violine

Sechs Werke für Violine solo

Bachs Handschrift auf dem Titelblatt des Manuskripts

Sei Solo schrieb Bach über das Manuskript der drei Sonaten und drei Partiten, die er zu einer Sechsergruppe vereinigte wie etliche seiner Klavierwerke - doch die Stücke für Violine allein haben den Kommentatoren über die Jahrhunderte hin besonders schwierige Rätsel aufgegeben. Konnte es sein, daß solche Suiten und Sonaten tatsächlich von einem Geiger allein gespielt werden sollte ohne stützende harmonische Begleitung durch Orgel oder Cembalo?

Schon Bachs Schüler Agricola berichtet ein Vierteljahrhundert...

weiterlesen für  SINKOTHEK-ABONNENTEN

 

Bachs Violinsonaten

Sonaten für Violine und Cembalo

Die Sonaten für Violine und Cembalo, die Johann Sebastian Bach hinterlassen hat, lassen sich in zwei Gruppen teilen. Die Sonaten in G-Dur, e-moll und c-moll (BWV1021, 1023 und 1024) gehören jener Form der Solosonate an, bei der einer führenden Stimme ein bezifferter Baß beigegeben ist, den der begleitende Cembalist oder Organist »auszusetzen« hatte.Dagegen stellen die sechst Sonaten, die im Bachwerkeverzeichnis mit den Nummern 1014 bis 1019 bezeichnet sind, in Wahrheit keine Violinsonaten, sondern Triosonaten dar. Hier ist die »Klavier-«Stimme ausgeschri...

weiterlesen für  SINKOTHEK-ABONNENTEN

 

Französische Suiten

Französische Suiten

Die suite im Barock

Die Französischen Suiten gehören mit den »englischen« Suiten und den »Partiten« zu den drei großen Suiten-Zyklen, die Johann Sebastian Bach veröffentlicht hat. Anders als bei den englische Suiten ist die Nomenklatur bei den französischen nicht ungewöhnlich. Amüsant ist die Zuschreibung, die erst eine spätere Generation den Werken gegeben hat, dennoch: Suiten in Frankreich heben gewöhnlich mit einer großen Ouvertüre an - Bach übernimmt diese Gepflogenheiten in manchen seiner englischen Suiten, in der IV. Partita und in allen seinen O...

weiterlesen für  SINKOTHEK-ABONNENTEN

 

Englische Suiten

Englische Suiten

Die suite im Barock

Die Englischen Suiten gehören mit den »Französischen« Suiten und den »Partiten« zu den drei großen Suiten-Zyklen, die Johann Sebastian Bach veröffentlicht hat. Warum sie englische Suiten heißen, hat noch niemand recht erklären können. Ließ sich doch in Bachs Zeiten gewiß der italienische vom französischen Stil unterscheiden, mischten sich die beiden vielleicht auch in deutschsprachigen Landen zu einer besodneren Melange - aber einen englischen Stil gab es im Barock gewiß nicht, jedenfalls nicht in einem Sinn, der europaweit für Kundige zu i...

weiterlesen für  SINKOTHEK-ABONNENTEN

 

Partiten für Cembalo

BWV 825-830

Die erste »Klavierübung«

Die suite im Barock

Sechs Partiten für »Klavier« (Cembalo)Erstausgabe: 1731

Die Tatsache, daß von den für Tasteninstrumente komponierten Suiten Johann Sebastian Bachs je eine Folge von sechs Werken unter dem Titel »Englische« bzw. »Französische Suiten« publiziert wurden, hat weitreichende, aber wenig zielführende Spekulationen über stilistische Differenzen in Bachs Suitenfolgen heraufbeschworeen.

Auch die Partiten, die 1731 als Clavierübung in Druck gingen, folgen dem althergebrachten barocken Suiten-Schema, das Bach bei seinem Vorgänger i...

weiterlesen für  SINKOTHEK-ABONNENTEN

 

Goldberg-Variationen

»Clavierübung« (BWV 988)

Die »Goldberg-Variationen«

I. Mythologie

Anläßlich seines Aufenthalts in Dresden im November 1741 muiszierte Bachz für den russischen Gesandten am sächsischen Hof, den Grafen Hermann Karl von Keyserlingk. Der Graf war von fragiler Gesundheit und litt an Schlaflosigkeit. Um aufgeheitert zu werden während der qualvollen Nächte, erbat er sich Musik und bestellte beim Thomaskantor

Klavierstücke ... die so sanften und munteren Charakters wären, dass er dadurch in seinen schlaflosen Nächten etwas aufgeheitert werden könnte

Bachs Schüler Johann Gottlieb Goldb...

weiterlesen für  SINKOTHEK-ABONNENTEN

 

Suite Nr. 2

Die »Ouverture« in h-Moll

Dieses Werk ist eigentlich ein brillantes Flötenkonzert, das mit der sogenannten Badinerie, also einer »Spielerei« schließt, einem der berühmtesten Konzertsätze des gesamten Klassik-Repertoires.

DIE SUITE IM BAROCK

OuvertureRondeauSarabande.Bourrée I - Bourrée IIPolonaise - DoubleMenuett.Badinerie.

Von der h-Moll-Suite existiert eine Abschrift aus den Leipziger Jahren Bachs und ein Stimmensatz, der vor 1740 in Berlin entstand und in dem die Solo-Stimme, die Bratschenstimme und der bezifferte Baß von Bachs Hand stammen.Versuche, Vivaldis Konzert-Form für...

weiterlesen für  SINKOTHEK-ABONNENTEN

 

Die Orchestersuiten

»Ouvertüren« BWV 1069 - 1072

Die Suite im Barock

Bachs Unterhaltungsmusik

Johann Sebatian Bachs Orchestersuiten, auch »Ouvertüren« genannt, nehmen die französische Ouvertürenform auf, die schon vor 1700 mit einzelnen Aufführungen von Tragédies lyriques aus der Werkstatt Jean Baptiste Lullys nach Deutschland gelantg war. Die gewichtigen langsamen Einleitungen, gefolgt von fugierten Allegro-Sätzen sind das prägende Element – und von Bach in allen vier seiner Orchestersuiten übernommen worden.In deutschen Landen war man bestens informiert über die höfischen Gepflogenheiten in Versaill...

weiterlesen für  SINKOTHEK-ABONNENTEN

 

Brandenburgische Konzerte

J. S. Bach BWV 1046 - 1051

Sechs Variationen über den Gedanken des Miteinander

Konzertieren, das kommt von concertare: Musik als Grundlage des friedlichen Wettstreits, idealtypisch versammelt bei Johann Sebastian Bach.

Wir alle wissen, ohne überlegen zu müssen, was ein Konzert ist. Bei näherer Betrachtung zersplittern die Assoziationen aber rasch. Die Form des dreisätzigen Konzerts für ein Soloinstrument und Orchester repräsentiert einen verhältnismäßig knappen Zeitraum der abendländischen Musikproduktion.Vorausgegangen ist die Epoche des barocken Concertos - ganz abgesehen von d...

weiterlesen für  SINKOTHEK-ABONNENTEN

 

Trauermusik

Trauermusik BWV 244a

Eine Vorform der Matthäuspassion

Der überlieferte Teil des Oeuvres von Johann Sebastian Bach ist fast unüberschaubar riesig. Dennoch gelüstet es Forscher, auch das zum Klingen zu bringen, was nicht erhalten geblieben ist.So weiß man, dass der Komponist, schon in Leipzig als Thomaskantor im Amt, zum Tod seines Fürsten in Köthen, wo er bis 1723 Kapellmeister war, eine Trauermusik (BWV 244a) geschrieben hat. Sie enthält Sätze, die der Komponist im sogenannten Parodieverfahren in seiner Leipziger Zeit in sein größtes geistliches Chorwerk, die „Matthäuspassion“ übernomme...

weiterlesen für  SINKOTHEK-ABONNENTEN