Palestrina in München

Zwischentöne

Wo das Kunstwerk den Künstler killt

München spielt wieder den "Palestrina" von Hans Pfitzner. Intendant Klaus Bachler demonstriert damit zum Einstand Bezug zur großen Geschichte seines Hauses, wo man seit der Uraufführung von 1917 dieses Künstlerdrama in Ehren hielt. "Palestrina" ist schwer aufzuführen, weil der Mittelakt ein Defilee des gesamten männlichen Ensembles verlangt, dessen Mitglieder als Kardinäle oder zumindest Bischöfe eine Sitzung des Tridentinums nachzustellen haben. Doch ist nicht dieser Massenaufwand der Grund für die Zurückhaltung, die man zuletzt in S...

für PREMIUM-ABONNENTEN

Upgrade unter MEIN ABONNEMENT/Subscriptions